Ringstraße 10
85250 Altomünster
Tel.: 08254 - 85 70 / Fax: 08254 - 16 46
E-Brief: post@pb-hw.de

Suche
Suchen

RSS-Feed

RSS Icon FirefoxRSS Icon

Über uns

Das Pressebüro Hans Wagner
veröffentlicht regelmäßig Nachrichten aus den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Politik, Gesundheit und Reise.

Honorarfreie Beiträge sind als solche gekennzeichnet und können bei korrekter Quellenangabe einfach übernommen werden. Bei kostenpflichtigen Artikeln ist Rücksprache erforderlich.

Kontakt

Ringstraße 10
85250 Altomünster

Tel.: 08254 - 85 70
Fax: 08254 - 16 46

post@pb-hw.de

OKTOBERFEST-BLOG

Weltereignisse und Jahrestage – Oktoberfest, Herbstanfang und de Gaulle

Was ist das, ist blau, fliegt durchs All und sucht seinesgleichen? Nein, das hat nichts mit dem Münchner Oktoberfest zu tun, das gestern Schlag 12.00 Uhr von Oberbürgermeister Christian Ude in München „o`zapft“ wurde. Nein, gemeint ist der Planet Terra, die Erde, der blaue Planet. Er fliegt durch das All und hat nicht seinesgleichen. Soweit wir wissen. Jedenfalls hat noch niemand Vergleichbares im All gesehen.

PB-HW - Gestern um 16.49 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) verlief seine Flugbahn so, dass das Muttergestirn, die Sonne, genau senkrecht über seiner Bauchrundung am Äquator stand. Mit anderen Worten: der Herbst fing an. Der Übergang vom Sommer zum Winter hatte begonnen.

In Ludwigsburg gedachte man gestern allerdings eher einer Art Frühlingsanfang. In der württembergischen Kreisstadt mit dem imposanten Schloss hatte vor genau 50 Jahren der französische Staatspräsident Charles de Gaulle (begrüßt von Heinrich Lübke) seine berühmte Rede an die deutsche Jugend gehalten. Sie gilt als eine der Geburtsstunden der deutsch-französischen Freundschaft.

Das Buch zu Mitochondrien und Gesundheit: Neben Ich: Wieviele sind wir wirklich?

Vor 20 000 begeisterten Zuhörern, die sich auf dem Schlossplatz drängten, nannte de Gaulle seinerzeit die deutsche Jugend „Kinder eines großen Volkes“, das zwar im Laufe seiner Geschichte Fehler begangen, aber die Welt auch mit Wissenschaft, Kunst, Philosophie und Erfindungskraft bereichert habe. Seine Rede hielt der französische Staatsmann frei und in deutscher Sprache. http://www.degaulle.lpb-bw.de/.

In Ludwigsburg stieg ab 12.30 Uhr ein deutsch-französisches Bürgerfest mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Man gedachte des Auftritts de Gaulles von 1962. Edle Weine aus Württemberg, aus Baden und Frankreich wurden kredenzt.


In München: Das größte Drogenereignis der Welt

Keine 200 Kilometer Luftlinie entfernt auf der Münchner Theresienwiese, lautete zur gleichen Zeit das Motto „oans, zwoa, drei, gsuffa“. Das größte Drogenereignis der Welt hatte begonnen: das Oktoberfest. Was nun 16 Tage lang in der bayerischen Landeshauptstadt abläuft, ist kein Fest wie andere, sondern ein gesellschaftliches, kulturelles und politisches Weltereignis. In dessen Mittelpunkt steht das Bier.

Die erste Maß (ein Liter) wurde traditionell dem Chef der Bayerischen Staatsregierung, dem Herrn Ministerpräsidenten höchstselbst kredenzt. Alkoholgehalt rund sechs Prozent. Reine Alkoholmenge für den Regierungschef bei Maß Nummer eins: runde 60 Milliliter. Für seine Stimmung ist gesorgt.

Damit war der Startschuss gegeben. Menschen jeden Alters, aller Klassen und vieler Nationen heben nun die Maßkrüge und kippen das schäumende Gebräu in sich hinein.

Wenn das Fest zu Ende ist, haben rund sechseinhalb Millionen Menschen von allen Kontinenten das Bierereignis auf der Münchner Theresienwiese besucht. Sieben Millionen Liter Bier sind die Kehlen hinuntergeflossen. Im Schnitt hat umgerechnet jeder Besucher, Mann, Frau, Kind und Greis, mehr als einen Liter Bier getrunken.

Der reine Alkoholgehalt aus sieben Millionen Litern beträgt bei dem ca. sechsprozentigen Festbier rund 420.000 Liter oder über 400 Tonnen. Eine unvorstellbare Menge. 400 Tonnen reiner Alkohol, 400 Tonnen Drogen. Sekt und Schnaps, die auf der „Wies‘n“, wie das Oktoberfest volkstümlich heißt, natürlich auch reichlich konsumiert werden, sind dabei nicht mit erfasst.

Am Eingang zum Festplatz steht natürlich keine Drogenbeauftragte. Es gibt auch keinen Stand der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die Obrigkeit, auch die Bundesregierung, deren Drogenbeauftragte gegen Suchtmittel kämpfen soll, sitzt auf Ehrenplätzen und trinkt Freibier.

(Dieser Text zum Oktoberfest stammt aus der Buchneuerscheinung „Neben Ich. Wieviele sind wir wirklich? Das Buch das weiter fragt.“ – zweiter Teil „Das Ich der Droge): http://www.starkesleben.de/artikel/?id=39&t=Neben-Ich.-Wie-viele-sind-wir-wirklich?-Das-Buch,-das-weiter-fragt. Oder: http://www.amazon.de/Neben-Ich-Wieviele-sind-wirklich/dp/3935162049/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1348323354&sr=1-1.

QUELLE: EurasienBlog http://www.eurasienblog.de/2012/09/22/weltereignisse-und-jahrestage-oktoberfest-herbstanfang-und-de-gaulle/

23.09.2012

---
Dieser Beitrag ist honorarfrei, allerdings nur bei korrekter Quellenangabe: "Pressebüro Hans Wagner (www.pb-hw.de)".
Belege sind erwünscht.
© 2006-08 Pressebüro Hans Wagner