Ringstraße 10
85250 Altomünster
Tel.: 08254 - 85 70 / Fax: 08254 - 16 46
E-Brief: post@pb-hw.de

Suche
Suchen

RSS-Feed

RSS Icon FirefoxRSS Icon

Über uns

Das Pressebüro Hans Wagner
veröffentlicht regelmäßig Nachrichten aus den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Politik, Gesundheit und Reise.

Honorarfreie Beiträge sind als solche gekennzeichnet und können bei korrekter Quellenangabe einfach übernommen werden. Bei kostenpflichtigen Artikeln ist Rücksprache erforderlich.

Kontakt

Ringstraße 10
85250 Altomünster

Tel.: 08254 - 85 70
Fax: 08254 - 16 46

post@pb-hw.de

HERZBLUT DES KAISERS

Das Erkältungsmittel der Tibeter

Seltenes Öl aus den Sanddornfrüchten tötet Bakterien, stärkt das Immunsystem

PB-HW - Gegen grippale Infekte, Schnupfen und Husten empfiehlt die Internationale Forschungsgemeinschaft für Pflanzenheilstoffe (IFP) in Berlin in diesem Jahr das natürliche Erkältungsmittel der Tibeter. Es werde aus den wilden Beeren des Sanddorn gewonnen. Aber nicht der bekannte Sanddornsaft finde dabei Verwendung, sondern das seltene rote Öl, das ebenfalls im Fruchtfleisch der Beeren stecke. Bei den Tibetern, Sibirern und Mongolen sei es seit Jahrtausenden als Volksheilmittel in Gebrauch. Aus der Zeit Dschingis Khans trage es den Namen „Herzblut des Kaisers.“

Das Buch zu Mitochondrien und Gesundheit: Neben Ich: Wieviele sind wir wirklich?

Das rote Sanddorn-Frucht-Fleisch-Öl (SFF-Öl) werde in schonenden Verfahren kalt gepresst. Durch seinen hohen Gehalt an Antioxidantien sei es sehr haltbar. Es wirke stark antibakteriell und töte die Erkältungskeime ab. Außerdem stärke es das Immunsystem und mache durch seinen hohen Anteil an Carotinoiden und Tocopherolen die gefährlichen freien Radikale unschädlich.

SFF-Öle gebe es inzwischen in fast jedem Reformhaus. Man könne sich damit in der jetzt beginnenden Erkältungszeit auf natürliche Weise und ohne Nebenwirkungen schützen. Die Internationale Forschungsgemeinschaft für Pflanzenheilstoffe empfiehlt SFF-Öl bei Mandelentzündungen, Entzündungen der Rachenschleimhaut und bei Schnupfen. Die betroffenen Stellen würden am besten mit SFF-Öl beträufelt oder betupft. Auch bei Husten, Kehlkopfentzündung, Stomatitis (Mundfäule) und Mittelohrentzündung sei das Öl wirksam. Bei oraler Einnahme wirke es auch gegen Magen-Darm-Geschwüre und gegen Sodbrennen. Die übermäßige Bildung von Salzsäure werde deutlich reduziert.

Äußerlich angewandt sei SFF-Öl sehr gut bei neurodermitischen Erkrankungen und zur Hautpflege geeignet. Es enthalte mehr Palmitoleinsäure als fast jedes andere Öl. Dadurch ziehe es rasch in die Haut ein, halte sie geschmeidig und schütze vor eindringenden Keimen. Die äußere Anwendung ergänze die Einnahme deshalb optimal.

30.10.2003

---
Veröffentlichung bitte mit Quellenangabe:
www.pb-hw.de

Pressebüro Hans Wagner · Ringstraße 10 · 85250 Altomünster
Tel.: 08254-8570 · Fax: 08254-1646
E-Post: post@pb-hw.de

Honorare für Abdruck oder Ausstrahlung nach Ihren Sätzen, zzgl. 7% MwSt.: Hypo-Vereinsbank München; BLZ: 700 200 01; Konto: 6890 156 167

Über ein Belegexemplar freuen wir uns.
© 2006-08 Pressebüro Hans Wagner